Grundschulfahrten Rügen – Jugenddorf Wittow

Aktuelle News aus dem Jugendorf

Kooperation mit der
Grundschule Wiek

Mit der feierlichen Unterzeichnung der Kooperations-vereinbarung zwischen der Grundschule Wiek auf Rügen und dem Jugenddorf Wittow ist es soweit:
Wir, das Jugenddorf unterstützt die Klassen der Grundschule bei ihren Freizeitaktivitäten. Die Schüler sorgten für den kulturellen Rahmen und führten das Musical „Räuber Robert vom Riesebusch“.


Willkommen im Jugenddorf Wittow

Informationen für Lehrer, Betreuer und Eltern

Das Jugenddorf Wittow und die Region Rügen

Das Jugenddorf Wittow ist auf der Halbinsel Wittow im Norden der Insel Rügen gelegen. Der Name „Wittow“ stammt aus der slawischen Geschichte Rügens und könnte vom altslawischen Wort „vitú“ = Gewinn abgeleitet sein und aus der Zeit um 1068 stammen, als Arkona mit der Tempelanlage „Jaromasburg“ und die gesamte Halbinsel zum religiöse Zentrum der Ostseeslawen wurde. In der „Jaromasburg“ wurde der vierköpfige Hauptgott „Svantevit“ verehrt, auf den auch der Name Wittow zurückgehen könnte. Die Halbinsel ist landschaftlich sehr abwechslungsreich, im Norden geprägt durch imposante Steilküsten im Gegensatz zu den weitläufigen Boddenlandschaften im Süden. Durch die unmittelbare Nähe zum Wasser und die tektonische Gestalt ist Wittow stets dem Wind ausgesetzt und wird auch das „Windland“ genannt.

Zahlen und Fakten zum Jugenddorf:

• Fläche von ca. 30.000 m² im Küstenschutzwald gelegen
• 10 Gästehäuser
• 4- bis 7-Bettzimmer mit Dusche und WC
• direkt hinter der Düne gelegen, ca. 30 m bis zum Strand
• Speisesaal mit 120 Plätzen
• Bistro
Bushaltestelle des regionalen Verkehrsanbieters (VVR) in ca. 150 m (Fahrpläne und Routen finden Sie hier: vvr.verbindungssuche.de )


Angebote für die Planung Ihres Aufenthaltes

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern bei der Planung Ihrer gruppenspezifischen Reise. Ob Kindertagesstätte, Grundschule, Kennenlern-, Projekt- oder Abschlussfahrt, wir bieten Ihnen alters- und interessengerechte Angebote. Unter Reiseinformationen haben wir eine Auswahl der Angebote zusammengestellt, die sich jahreszeitlich angepasst entsprechend Ihrer Vorstellungen kombinieren lassen. Unsere Partner bieten Ihnen zusätzliche Aktivitäten mit sportlicher, erlebnispädagogischer, natur- und gesellschaftswissenschaftlicher Ausrichtung.

· Schnupperkurse Wassersport mit den „Rügen Piraten“

· Sicheres Auge und ruhige Hand – Kubb

· Wanderung oder Radtour zum Kap Arkona

· Beachfußball

· Beachvolleyball

· Eintauchen in die Geschichte mit Frau Dr. Staude

· Umwelt- und Natur – Besuch des Naturerbezentrums mit Baumwipfelpfad

· Erdgeschichte – Besuch des Nationalparkzentrums am Königsstuhl

· Fischerei und die bunte Welt der Meere – Besuch des Meeresmuseum in Stralsund

· Umwelt und die Welt der Nordmeere – Besuch des Ozeaneum in Stralsund

· Die Zeit der Hanse / Die Architektur der Backsteingotik – Besuch der Hansestadt Stralsund

· Die Flora der Insel Rügen durchs Mikroskop betrachtet

· Beacholympiade mit den Rügen Piraten

· Erfahrungen auf der Slackline

· Neptunfest

· Basteln mit Naturmaterial

· Sportspiele am Strand

· Besuch des Dinosaurierlandes Rügen

· Neptunfest

· Basteln mit Naturmaterial

· Sportspiele am Strand


Pädagogische Angebote

„Steinzeit erleben“

Kinder und Jugendliche erfahren in diesem Workshop, wie das Leben vor tausenden von Jahren vor sich ging und wie schwer es manchmal in der Steinzeit war. Der Workshop ist für alle geeignet, die nicht nur zuhören wollen, sondern selbst erproben möchten, wie ein Flintwerkzeug, z. B. eine Pfeilspitze, ein Messer oder ein Schaber, hergestellt werden kann oder wie man mit einem Zunderschwamm, Feuerstein und Pyrit Feuer macht. Erklärt und gezeigt werden verschiedene Schlagtechniken, Materialien zum Feuermachen und Werkzeuge, die in der Urgeschichte genutzt wurden. Im Original werden dazu echte Äxte, Beile, Messer, Pfeilspitzen oder Schaber und Kratzer zum Geschichte “begreifen” vorgestellt.

Kinder und Jugendliche erfahren in diesem Workshop, wie das Leben vor tausenden von Jahren vor sich ging und wie schwer es manchmal in der Steinzeit war. Der Workshop ist für alle geeignet, die nicht nur zuhören wollen, sondern selbst erproben möchten, wie ein Flintwerkzeug, z. B. eine Pfeilspitze, ein Messer oder ein Schaber, hergestellt werden kann oder wie man mit einem Zunderschwamm, Feuerstein und Pyrit Feuer macht. Erklärt und gezeigt werden verschiedene Schlagtechniken, Materialien zum Feuermachen und Werkzeuge, die in der Urgeschichte genutzt wurden. Im Original werden dazu echte Äxte, Beile, Messer, Pfeilspitzen oder Schaber und Kratzer zum Geschichte “begreifen” vorgestellt.

Dauer: (ca. 3 h)
Preise für Schulklassen und Jugendgruppen: 10 € pro Kind (ab 15 Kinder)
Treffpunkt: vor Ort im Jugenddorf (in- und outdoor) oder in Goor Haus Nr. 4, Putgarten, 18556 im Garten/Strand

1. Zeitreise auf Wittow I:

Giganten der Steinzeit und der „Svantevitstein“ in Rügens ältester Dorfkirche (ca. 3,5 h)

Die erste Station dieser Wanderung ist die spätromanische Kirche in Altenkirchen – die älteste Dorfkirche von Rügen. Die Backstein-kirche aus dem 12. Jh. versteckt u. a. den berühmten “Svantevitstein” in der Waffenkammer. Der eindrucksvolle Bildstein stammt aus der Slawenzeit, vermutlich von der Jaromarsburg. Nach einer kleinen Pause wandern wir in Richtung Großsteingrab. Mit seinen großen Wächtersteinen und zwei Grabkammern ist dieses trapezförmige Megalithgrab ein einmaliges Zeugnis des Totenkultes in der Jungsteinzeit auf Rügen. Echte Beile, Äxte und Klingen dienen hier zum „Begreifen“ der Geschichte. Nach schönen Ausblicken über das Meer und Wissenswertem zum Schiffsfriedhof, den Ausgrabungen am Meeresboden und einem archäologischen Holzdepot in der Tromper Wiek erreichen wir auf dem Küstenwanderweg wieder das Jugenddorf.

Die erste Station dieser Wanderung ist die spätromanische Kirche in Altenkirchen – die älteste Dorfkirche von Rügen. Die Backstein-kirche aus dem 12. Jh. versteckt u. a. den berühmten “Svantevitstein” in der Waffenkammer. Der eindrucksvolle Bildstein stammt aus der Slawenzeit, vermutlich von der Jaromarsburg. Nach einer kleinen Pause wandern wir in Richtung Großsteingrab. Mit seinen großen Wächtersteinen und zwei Grabkammern ist dieses trapezförmige Megalithgrab ein einmaliges Zeugnis des Totenkultes in der Jungsteinzeit auf Rügen. Echte Beile, Äxte und Klingen dienen hier zum „Begreifen“ der Geschichte. Nach schönen Ausblicken über das Meer und Wissenswertem zum Schiffsfriedhof, den Ausgrabungen am Meeresboden und einem archäologischen Holzdepot in der Tromper Wiek erreichen wir auf dem Küstenwanderweg wieder das Jugenddorf.

Art: archäologische, historische und naturkundliche Wanderung, ca. 10 km
Treffpunkt: Jugenddorf
Route: Pfarrkirche in Altenkirchen – Wracks und Unterwasserarchäologie – Hünengrab „Riesenberg“
Preise für Schulklassen und Jugendgruppen: 10 € pro Kind (ab 15 Kinder)


2. Zeitreise auf Wittow II:

Hünengräber, Burgwälle und Wracks (ca. 5 h)

Bei dieser interaktiven Wanderung ist die erste Station das imposanteste Großsteingrab von Rügen, der „Riesenberg“ bei Nobbin. Mit seinen großen Wächtersteinen und zwei Grabkammern ist dieses trapezförmige Megalithgrab ein einmaliges Zeugnis des Totenkultes in der Jungsteinzeit auf Rügen. Echte Beile, Äxte und Klingen dienen hier zum „Begreifen“ der Geschichte. Nach schönen Ausblicken über das Meer und Wissenswertem zum Schiffsfriedhof, den Ausgrabungen am Meeresboden und einem archäologischen Holzdepot in der Tromper Wiek erreichen wir am Küstenwanderweg das kleine Fischerdorf Vitt. Mit seinen Hausmarken und der kleinen Uferkapelle, die eng mit der Persönlichkeit Kosegartens verbunden ist, hat das vermutlich slawische Vitt viel zu berichten. Einen Kilometer weiter ragt direkt an der Steilküste der noch 12 m hohe Burgwall der Jaromarsburg, die heilige Kultstätte der Ranen, auf. Hier tauchen wir in die bewegte Geschichte dieses slawischen Tempels, der zu Ehren des Svantovit-Gottes errichtet wurde, ein. Unten an der Steilküste Richtung Vitt zurück wird erfahrbar, wie hoch die Kreideküste ist, welche Gesteine und Schichten sie birgt und warum es immer wieder zu Küstenabbrüchen kommt. Fossilien können auf dem Rückweg gesucht werden.

Art: archäologische, historische und naturkundliche Wanderung, ca. 16 km
Treffpunkt: Jugenddorf
Route: Hünengrab „Riesenberg, Fischerdorf Vitt – Burgwall am Kap Arkona – Kreideküste mit Fossilien
Preise für Schulklassen und Jugendgruppen: 12 € pro Kind (ab 15 Kinder)


3. Auf slawischen Spuren:

Von der Tempelburg am Kap zum Fischerdorf Vitt mit Fossiliensuche an der Kreideküste (ca. 3,5 h)

Am Anfang der Wanderung erfahren die Jugendlichen und Kinder im denkmalgeschützten Vitt die Hintergründe zur vermutlich slawischen Gründung des maler-ischen in die 40 m tiefe Uferschlucht geduckten Fischerdörfchens, das schilfgedeckte Häuser und einen kleinen Hafen birgt. Mit seinen Hausmarken und der kleinen Kapelle, die eng mit der Persönlichkeit Kosegartens verbunden ist, hat Vitt viel zu berichten. Die Führung „Auf slawischen Spuren“ führt an der Steilküste entlang, an der der noch ca. 12 m hohe Burgwall der Jaromarsburg, die heilige Kultstätte der Ranen, emporragt. Forschungsergebnisse aus archäologischen Ausgrabungen und alte Aufzeichnungen des Geschichtsschreibers Saxo Grammaticus liefern teils übereinstimmende Erkenntnisse zu Kulthandlungen, zur Größe und Beschaffenheit, aber auch zum verheerenden Untergang des Tempels, der zu Ehren des Svantovit-Gottes errichtet wurde. Am Hochuferweg erfahren alle die Hintergründe zu dem Schiffsfriedhof zwischen dem Kap Arkona und Lohme, der mindestens 40 submarine Strukturen – u. a. Wracks, Stockanker oder Hinterlassenschaften aus dem 2. Weltkrieg – aufweist. Unten an der Steilküste Richtung Vitt zurück wird erfahrbar, wie hoch die Kreideküste ist, welche Gesteine und Schichten sie birgt und warum es immer wieder zu Küstenabbrüchen kommt. Fossilien können auf dem Rückweg auch gesucht werden. Auf halber Strecke legen wir eine kleine „Verschnaufpause“ ein.

Art: archäologische, historische und naturkundliche Wanderung, ca. 3 km
Treffpunkt: Kapelle in Vitt
Route: Fischerdorf Vitt – Burgwall am Kap Arkona – Kreideküste mit Fossilien
Preise für Schulklassen und Jugendgruppen: 10 € pro Kind (ab 15 Kinder)

Giganten der Steinzeit, slawische Burgen und Rügens älteste Dorfkirche

Archäologisch-historische Radwanderung über Wittow (Halbtagestour, ca. 3,5 h)

Bei dieser interaktiven Radwanderung erkunden wir die Halbinsel Wittow von seiner archäologisch-historischen Seite, wobei aber naturkundliche Besonderheiten nicht zu kurz kommen sollen. Die erste Station ist das imposanteste Großsteingrab von Rügen, der „Riesenberg“ bei Nobbin. Mit seinen großen Wächtersteinen und zwei Grabkammern ist dieses trapezförmige Megalithgrab ein einmaliges Zeugnis des Totenkultes in der Jungsteinzeit auf Rügen. Echte Beile, Äxte und Klingen dienen hier zum „Begreifen“ der Geschichte. Nach schönen Ausblicken über das Meer und Wissenswertem zum Schiffsfriedhof, den Ausgrabungen am Meeresboden und einem archäologischen Holzdepot in der Tromper Wiek erreichen wir am Küstenwanderweg das kleine Fischerdorf Vitt. Mit seinen Hausmarken und der kleinen Uferkapelle, die eng mit der Persönlichkeit Kosegartens verbunden ist, hat das vermutlich slawische Vitt viel zu berichten. Einen Kilometer weiter ragt direkt an der Steilküste der noch 12 m hohe Burgwall der9 Jaromarsburg, die heilige Kultstätte der Ranen, auf. Hier tauchen wir in die bewegte Geschichte dieses slawischen Tempels, der zu Ehren des Svantovit-Gottes errichtet wurde, ein. Die Fahrradroute führt uns dann über Wald und Wiesen weiter bis nach Altenkirchen. Zu entdecken ist hier eine spätromanischen Kirche – die älteste Dorfkirche von Rügen. Die Backsteinkirche aus dem 12. Jh. versteckt u. a. den berühmten “Svantevitstein”, der aus der slawischen Jaromarsburg stammen soll. Zwischendurch legen wir eine kleine Pause ein.

Preise für Schulklassen und Jugendgruppen: 10 € pro Kind (ab 15 Kinder)

Alle Angebote von Archäo Tour Rügen

Kontakt:
Archäo Tour Rügen Dr. Katrin Staude
Tel.: 0157-72731751
Email: info@archaeo-tour-ruegen.de
www.archaeo-tour-ruegen.de


Reise­informa­tionen

INDOOR:
Sporthalle ca. 300m²  unter anderem für Fußball, Volleyball, Basketball
Fitnessraum
Mehrzweckraum 1 – ca. 100 m² für Filmvorführungen, Seminare / Workshops, Kampfsportangebote
Mehrzweckraum 2 – ca. 50 m² für Fernsehen, Seminare / Workshops, Gruppenaktivitäten
Mehrzweckraum 3 – Spieleraum für Billard (gegen Entgelt), Kicker (gegen Entgelt), Tischtennis, Disco in Eigenregie

OUTDOOR:
• Bolzplatz
• Streetballplatz 
• Beachvolleyballplatz 
• Lagerfeuerplatz (Nutzung nur donnerstags und witterungsabhängig)
Grillplatz 
• Holzbackofen 
• Slackline 
• Kubb 
• Strand – Sandstrand, Rettungsturm saisonal besetzt in ca. 150 m Entfernung, Beachvolleyballanlage, Fußballtore (180 x 120 cm)
• Fahrräder – aus hygienischen Gründen stellen wir keine Fahrradhelme

AUF DER INSEL RÜGEN
Kap Arkona und Fischerdorf Vitt – Schinkel-Leuchtturm, Jaromasburg (Wallanlage), Kapelle
Altenkirchen Kirche – mit Svantevitstein
Großsteingräber
Kreidefelsen Königsstuhl
Nationalparkzentrum am Königsstuhl
Baumwipfelpfad
Naturerbezentrum
Freilicht-Kreidemuseum Gummanz
Opferstein – Quoltitz
Dokumentationszentrum Prora
Experimenta Rügen – Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren
Sommerrodelbahn in Bergen
Sassnitz – Stadthafen mit seiner 1.450 m langen Außenmole und Schiffstour entlang der Kreideküste
Störtebeker-Festspiele in Ralswiek

AUF DER INSEL HIDDENSEE
Tagesausflug mit dem Schiff durch den Breeger und Breetzer Bodden
Gerhart-Hauptmann-Haus als Museum in Kloster
Leuchtturm auf dem Dornbusch bei Kloster
Nationalparkhaus in Vitte
Fischereimuseum Lütt Partie in Neuendorf

HANSESTADT STRALSUND
Meereskundemuseum
• Ozeaneum
• Historische Altstadt


Informationen für Eltern

FRÜHSTÜCK:
Buffet mit Brötchen und Brot / Cornflakes, Müsli, Marmelade, Wurst, Käse, Obst (saisonal), Milch, Kakao, Tee, Kaffee
MITTAG:
warme Mahlzeit (Tellergericht, Dessert)
ABENDESSEN:
Buffet mit Warmanteil, Tee, Saft, Wasser, Salate

GRILLEN:
An Stelle des Mittag- oder Abendessen können Sie im Regelfall einmal während Ihres Aufenthaltes im Jugenddorf in Eigenregie Grillen. Sie erhalten von uns ein Grillpaket (enthält: 2 Bratwürste + Getränk, Kartoffelsalat/Nudelsalat, Senf, Ketchup, Toastbrot, Grillkohle, Grillanzünder, Einweggeschirr und –besteck. Fleisch, Grillkäse oder anderes Grillgut kann auf Anfrage gegen einen Aufpreis gestellt werden.)

PIZZA BACKEN:
An Stelle des Abendessen besteht für Sie an einem Abend der Woche Ihres Aufenthaltes im Jugenddorf die Möglichkeit Pizza in Eigenregie in unserem Holzbackofen zu backen. Sie erhalten von uns mit Pizzateig belegte Bleche und die Zutaten für den Belag. Das Belegen erfolgt durch die Reiseteilnehmer. Das Abbacken erfolgt durch Mitarbeiter des Jugenddorfes.

LUNCHPAKETE:
Um Ihre Ausflüge und Aktivitäten außerhalb des Jugenddorfes sicherzustellen, können Sie jede Mahlzeit durch ein Lunchpaket ersetzen. Wir reichen Ihnen Brötchen oder Brot, Obst, ein Getränk und eine kleine Süßigkeit. Das Belegen der Brötchen oder Brote erfolgt durch jeden Reiseteilnehmer entsprechend seiner individuellen Wünsche.
Kosten für zusätzliche Lunchpakete: 5,00 € p. P. / Tag.

VERPFLEGUNGSSONDERWÜNSCHE:
Bitte beachten Sie, dass Verpflegungssonderwünsche (z.B. schweinefleischfrei, vegetarisch etc.) nur nach vorheriger Anmeldung vor Anreise und teilweise gegen einen Aufpreis sichergestellt werden können. Der Aufpreis richtet sich nach Art und Umfang des Sonderwunsches.

  HalbpensionVollpension
Schweinefleischfreikein Aufpreiskein Aufpreis
vegetarischkein Aufpreiskein Aufpreis
lactose-, gluten-, kuhmilch-, weizenkeimfrei, etc.
1,50 €
2,00 €
koscher und vegan

nicht möglich, alternativ:


schweinefleischfrei / vegetarisch


Weitere Sonderwünsche bedürfen der Anfrage und gesonderten vertraglichen Vereinbarung. Bitte haben Sie Verständnis, dass das Lagern und Zubereiten mitgebrachter, eigener Lebensmittel in der Küche des Jugenddorfes und im Jugenddorf aus hygienischen und Sicherheitsgründen nicht möglich ist. In Ausnahmefällen können mit der Hausleitung gesonderte Vereinbarungen getroffen werden.

BISTRO:
In unserem Bistro werden während der Öffnungszeiten Getränke, Eis, kleine Snacks, Süßigkeiten und Waren des täglichen Bedarfs angeboten.

Neben den persönlichen Sachen sollten Sie folgende Dinge nicht vergessen:

1. Für den täglichen Bedarf

• wetterfeste und winddichte Jacke auch im Sommer
• Kopfbedeckung der Jahreszeit angepasst
• Wechselschuhe

2. Baden und Freizeit am Strand

• 2 x Badesachen
• leichtes Sommershirt
• Badetuch / Handtuch für den Strand

3. Radfahren und Wandern

• festes Schuhwerk
• wetterfeste, bequeme Hose
• wetterfeste Jacke, der Jahreszeit angepasst
• Mütze, der Jahreszeit angepasst
• Handschuhe im Winter, Frühjahr und Herbst
• kleiner Rucksack oder Umhängetasche
• Fahrradhelm (kann nicht ausgeliehen werden)

4. Sport

• Sportschuhe für den Außenbereich
• Hallenturnschuhe (helle, abriebfeste Sohle)

5. Hygieneartikel

• Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, nicht nur im Sommer
• Mückenspray


Freie Termine 2017

und Sonderangebote

ReiseterminFreie KapazitätenSonderrabatte
02.10. – Jahresende200
Stand: 06.09.2017

Preise und Buchungs­anfrage

Saison 2017:

 NEBENSAISONHAUPTSAISON
Übernachtung
mit Halbpension
24.00 €28.00 €
Übernachtung
mit Vollpension
28.00 €
32.00 €

Nebensaison:
02.01. – 30.04.2017 / 25.09. – 18.12.2017

Hauptsaison:
30.04. – 25.09.2017 / 18.12. – 01.01.2018


Saison 2018:

ZeitraumÜbernachtung mit HalbpensionÜbernachtung mit Vollpension
01.01.– 07.01.201829.00 €32.00 €
08.01. – 29.04.201824.50 €
28.50 €
30.04. – 30.09.201829.00 €33.00 €
01.10. – 23.12.201824.50 €28.50 €
24.12. – 06.01.201929.00 €33.00 €

Bitte beachten Sie:

• je 10 Teilnehmer 1 Betreuer zum gleichen Preis
• Busfahrer zu obigen Preisen
• bei 23 zahlenden Teilnehmern 1 Freiplatz, bei 40 zahlenden Teilnehmern 2 Freiplätze, dann jede 21. Person frei
• Aufpreis für Schüler ab dem vollendeten 19. Lebensjahr 1,50 € pro Übernachtung
• Bei Anreise ist eine Kaution in Höhe von 100,00 € zur Regulierung eventuell verursachter Kleinschäden zu hinterlegen

Bettwäsche & 1 Handtuch5,00 €
1 Handtuch1,00 €
Endreinigung je Person2,00 €

Gerne auch telefonisch unter: 038391 / 43 168


Busreisen / Reiserücktritts­versicherung / AGB´s

Hier können Sie eine passende Reiserücktrittsversicherung abschließen – und hier eine Reiseleiterabsicherung.

Allgemeine Vertragsbedingungen

  1. Der unterschriebene Gastaufnahmevertrag ist mit genauen Angaben zur Anschrift, Telefonnummer bzw. Ankunftszeit innerhalb von 10 Tagen an uns zurückzusenden. Die Richtigkeit der Angaben ist zu überprüfen.
  2. Sollten wir bis zum 10. Tag nach Postausgang Jugenddorf keine Rückmeldung erhalten haben, gilt der Vertrag als nicht geschlossen.
  3. Mit Tag der Rücksendung des Vertrages sind 20% des Gesamtpreises auf unser Konto anzuzahlen. Der Restbetrag ist bis 20 Tage vor Anreise fällig und zu überweisen. Vertragsabschlüsse innerhalb von 14 Tagen vor Anreise verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des Gesamtpreises. Sollten keine Zahlungseingänge auf unserem Konto zu verzeichnen sein, sind wir zum Rücktritt von diesem Vertrag berechtigt.
  4. Sie sind berechtigt, vor Anreisetermin durch schriftliche Erklärung zurückzutreten. In diesem Fall obliegt es dem Jugenddorf Wittow, folgende Pauschalen für einen Rücktritt anzusetzen (maßgeblich für die Berechnung aller Fristen und Kosten ist der Eingang der Erklärung im Jugenddorf Wittow) : > bis 90 Tag vor Anreise kostenfrei > vom 90. bis 61. Tag vor Anreise: 25% des Gesamtpreises > vom 60. bis 31. Tag vor Anreise: 50% des Gesamtpreises > ab dem 30. Tag vor Anreise: 80% des Gesamtpreises > bei Nichtanreise (ohne vorherige Abmeldung): 100% des Gesamtpreises In solchen Fällen bleibt Ihnen der Nachweis eines geringeren Schadens unbenommen. Bei Gruppenreisen, ab 15 zahlenden Reiseteilnehmern, können einzelne Personen (durchschnittlich 5% je Gruppe) kostenfrei storniert werden. Für alle weiteren Personen gelten die Stornofristen und Rücktrittspauschalen.Wir empfehlen den Abschluss von Reiserücktrittskosten-, Haftpflicht- und Unfallversicherungen. Der Abschluss ist über unsere Webseite möglich.
  5. Sollte die vertraglich vereinbarte Personenzahl nicht anreisen, so ist dies dem Jugenddorf unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Der Hausleitung des Jugenddorfes obliegt die Entscheidung über Anwendung der Stornofristen und Pauschalen gemäß Ziffer 4. Reisen mehr Personen als vereinbart an, kann nicht für deren Unterbringung garantiert werden. Die dabei ggf. entstehenden Mehrkosten werden vom Gast getragen.
  6. Für verursachte Schäden an Gebäuden, Einrichtungen und Inventar haften die Betreuer. Diese sind für die Schadensregulierung verantwortlich.
  7. Reisegruppen haben bei Anreise, zur Regulierung evtl. durch sie verursachter Kleinschäden, eine Kaution in Höhe von 100,00 € zu hinterlegen.
  8. Wünsche zur Unterbringung im Jugenddorf können von uns berücksichtigt werden, sofern die aktuelle Belegungssituation dies zulässt, sind jedoch nicht einforderbar.
  9. Die Anreise hat von frühestens ab 14.00 Uhr bis spätestens 18.30 Uhr zu erfolgen. Bei Anreisen ab 19.00 Uhr wird ein kaltes Büfett gereicht.
  10. Am Abreisetag sind die Zimmer bis 09.00 Uhr besenrein und das Jugenddorf bis 10.00 Uhr zu verlassen.
  11. Besondere Vereinbarungen zum Gastaufnahmevertrag sind mit der Jugenddorfleitung abzustimmen.
  12. Mit der Unterzeichnung des Gastaufnahmevertrages werden die vorgenannten Bedingungen und Preise anerkannt.

Hausordnung

Zur Gewährleistung eines angenehmen Aufenthaltes werden unsere Gäste um Beachtung folgender Hinweise gebeten:

  1. Die Zimmer können am Anreisetag – sofern nichts anderes vertraglich vereinbart ist – ab 14.00 Uhr belegt werden. Falls Sie früher anreisen, können Sie Ihr Gepäck deponieren. Die Anmeldung ist ab 8.00 Uhr geöffnet. Die Anreise sollte bis spätestens 18.30 Uhr erfolgt sein; bei nicht vorhersehbaren Verspätungen bitten wir dringend um telefonische Mitteilung.
    2. Am Abreisetag sind die Zimmer bis spätestens 9.00 Uhr und das Jugenddorf bis 10.00 Uhr zu verlassen. Spätere oder sehr frühe Abreisezeiten sind mit der Jugenddorfleitung abzusprechen. Erforderlichenfalls kann Gepäck bis zur Abreisezeit deponiert werden.
  2. Am Abreisetag sind die Zimmer bis spätestens 9.00 Uhr und das Jugenddorf bis 10.00 Uhr zu verlassen. Spätere oder sehr frühe Abreisezeiten sind mit der Jugenddorfleitung abzusprechen. Erforderlichenfalls kann Gepäck bis zur Abreisezeit deponiert werden.
  3. Vor der Zimmerbelegung am Anreisetag sind diese auf evtl. Schäden durch die Betreuer zu prüfen. Diese sind umgehend dem Jugenddorfpersonal schriftlich anzuzeigen.
  4. Gebäude, Sport- und Spielstätten, Inventar, Anlagen und Geräte des Jugenddorfes sind pfleglich zu behandeln. Von Gästen verursachte Schäden sind unverzüglich der Jugenddorfleitung zu melden. Die Bezahlung erforderlicher Reparaturen nehmen Sie bitte noch vor Abreise vor. Gruppen hinterlegen bei Anreise zur Regulierung möglicherweise verursachter Kleinschäden eine Kaution in Höhe von 100,00 €, die bei Nichtinanspruchnahme am Abreisetag zurückgezahlt wird.
  5. Alle Gäste – bei Gruppen der/die Gruppenleiter/in – werden in das Gästeverzeichnis des Jugenddorfes eingetragen. Die Eintragung, die Angaben zur räumlichen Unterbringung und die erfolgte Unterweisung zur Hausordnung bestätigen Sie bitte durch Ihre Unterschrift.
  6. Auf dem Gelände des Jugenddorfes gelten die Bestimmungen des „Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit“. Die Aufsichtspflicht für die Kinder und Jugendlichen einer Gruppe oder Klasse obliegt während des Aufenthalts im Jugenddorf uneingeschränkt den mitreisenden Betreuern.
  7. Männliche und weibliche Gäste werden im Jugenddorf grundsätzlich getrennt untergebracht. Ausnahmen stellen lediglich Ehepaare, Lebensgemeinschaften und Familien dar, soweit die Gesamtbelegungssituation dies zulässt.
  8. Mit Rücksicht auf andere Gäste ist die von 22.00 Uhr bis 06.30 Uhr dauernde Nachtruhe im Jugenddorf einzuhalten.
  9. Die Zimmer werden während Ihres Aufenthaltes nicht durch Jugenddorfmitarbeiter gereinigt. Bitte achten Sie selbst auf Sauberkeit in Ihren Räumen. Benutzen Sie bitte möglichst Hausschuhe o. a. in Ihren Zimmern. Bei Abreise übergeben Sie Ihre Zimmer aufgeräumt und besenrein. Abfälle sind in den bereitgestellten Abfallbehältern zu entsorgen.
  10. Bitte beachten Sie, dass die in den Zimmern vorhandene Einrichtungsgegenstände nicht ins Freie gebracht werden dürfen (z. B. Tische, Stühle, Decken ). Die Möbelanordnung in den Unterkünften ist beizubehalten.
  11. Aus hygienischen Gründen dürfen Betten nur mit aufgezogener Bettwäsche benutzt werden. Die Benutzung von Schlafsäcken, unbezogenen Decken u. ä. in den Betten ist nicht erlaubt.
  12. Die bei Anreise vereinbarten Tischzeiten sind im Interesse eines reibungslosen Ablaufes einzuhalten. Veranstaltungs-, reise- oder ausflugbedingte Verschiebungen sprechen Sie bitte mit der Jugenddorfleitung ab. Gruppen nehmen ihre Mahlzeiten gemeinsam und zusammen mit ihren Betreuern ein. Bitte übernehmen Sie den Tischdienst.
  13. Die zu den Mahlzeiten angebotenen Speisen und Getränke sind im Speiseraum zu verzehren und nicht mit nach draußen zu nehmen. Wir bitten Sie, das Essbesteck und Geschirr ausschließlich im Speisesaal zu benutzen. Zwischen den Mahlzeiten können Speisen und Getränke, Süßigkeiten, Eis u. a. im Bistro käuflich erworben werden. Auf den Zimmern dürfen keine Speisen zubereitet werden. Das Anlegen und Betreiben von Kochstellen, auch Wasserkochern, Kaffeemaschinen u.ä. ist im Jugenddorf verboten.
  14. Im gesamten Jugenddorfgelände, auf dem Weg zum Strand sowie im umgebenden Wald sind das Rauchen und der Umgang mit offenem Feuer strengstens verboten, außer auf den Raucherplätzen. Die Nutzung der Grillgeräte und des Lagerfeuerplatzes bedarf der Absprache mit den Mitarbeitern der Gästebetreuung. Der Betrieb des Holzbackofens erfolgt ausschließlich durch Mitarbeiter des Jugenddorfes.
  15. Das Jugenddorfgelände, die Umgebung des Jugenddorfes, der Strand und der Weg dorthin sind von Müll und Unrat frei zu halten.
  16. Erkrankungen, insbesondere bei Verdacht auf Infektionsgefahr, sind der Hausleitung unverzüglich zu melden. Die Aushänge zum Hygieneplan sind zwingend einzuhalten.
  17. Das Mitbringen von Drogen ins Jugenddorf und der Konsum von Drogen im Jugenddorf sind verboten. Das Mitbringen von Alkohol ins Jugenddorf ist untersagt. Der Genuss alkoholischer Getränke ist Kindern verboten, Jugendlichen allenfalls unter Beachtung des „Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit“ und mit Erlaubnis und Beaufsichtigung der zuständigen Betreuer in der Gaststätte des Jugenddorfes gestattet.
  18. Glücksspiele sind im Jugenddorf verboten.
  19. Die Hallenordnung ergänzt die Hausordnung.
  20. Den Weisungen der Mitarbeiter des Jugenddorfes ist durch alle Gäste Folge zu leisten.
  21. Die Jugenddorfleitung behält sich vor, einzelne Gäste oder Gästegruppen, die sich in der Anlage oder außerhalb rechtswidrig verhalten, ohne Kostenersatz von der weiteren Beherbergung und Bewirtung auszuschließen. Dies gilt insbesondere bei Verstößen gegen die Hausordnung, bei Alkohol- und Drogenmissbrauch, bei gegen Menschen gerichteten Gewalttätigkeiten, fremdenfeindlichen Aktionen und Vandalismus.

Hallenordnung

Allgemeines

  1. Die Räumlichkeiten der Sporthalle stehen allen Gästen des Jugenddorfes zur Verfügung.
    Wir bitten unsere Gäste, die jeweiligen Nutzungszeiten und den Zweck möglichst rechtzeitig, spätestens am Vorabend, mit unseren Gästebetreuern abzustimmen.
  2. Wir bitten unsere Gäste, die jeweiligen Nutzungszeiten und den Zweck möglichst rechtzeitig, spätestens am Vorabend, mit unseren Gästebetreuern abzustimmen.
  3. Benötigte Geräte und Technik, wie Whiteboard, Flipchart, Overheadprojektor und Beamer, können durch das Jugenddorf bereitgestellt werden.
  4. Der Schlüssel für die Räume kann an der Rezeption empfangen werden bzw. werden diese durch die Mitarbeiter des Jugenddorfes geöffnet.
  5. Nach dem Verlassen der Räume bzw. des Gebäudes sind die Türen zu verschließen und die Schlüssel an der Rezeption abzugeben bzw. ist das Ende der Nutzung unseren Mitarbeitern unverzüglich mitzuteilen.
  6. Das Rauchen und der Umgang mit offenem Feuer sind im gesamten Gebäude verboten.
  7. Die Anmeldung und die Nutzung der Räume durch Gruppenreisende erfolgt in Verantwortung und unter Aufsicht der jeweiligen Betreuer.
  8. Der Verzehr von Speisen und Getränken in den Räumlichkeiten nicht gestattet. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung der Hausleitung.Jegliche Schäden sind der Hausleitung unverzüglich anzuzeigen. Die Nutzung beschädigter Geräte und Anlagen hat zu unterbleiben.
  9. Jegliche Schäden sind der Hausleitung unverzüglich anzuzeigen. Die Nutzung beschädigter Geräte und Anlagen hat zu unterbleiben.

Sporthalle

  1. Die Nutzung der Sporthalle erfolgt ausschließlich unter Aufsicht der Betreuer oder der Jugenddorfmitarbeiter.
    Das Betreten der Sporthalle ist nur mit sauberen Hallenturnschuhen mit abriebfester – heller Schuhsohle gestattet.
  2. Das Betreten der Sporthalle ist nur mit sauberen Hallenturnschuhen mit abriebfester – heller Schuhsohle gestattet.
  3. Sport- und Spielgeräte, auch Bälle, werden durch das Jugenddorf gestellt.
  4. Die Nutzung mitgebrachter / eigener Trainings- / Sportgeräte, Bällen etc. bedarf der Zustimmung der Hausleitung.

Fitnessraum

  1. Die Nutzung des Fitnessraumes erfolgt in Verantwortung und unter Aufsicht der Betreuer.
  2. Das Betreten des Fitnessraumes ist nur mit sauberen Turnschuhen gestattet.
  3. Nach der Nutzung der Geräte sind diese durch den Nutzer zu desinfizieren.

Mehrzweckräume

  1. Die Mehrzweckräume können für alle Freizeitaktivitäten, Seminare, kulturelle und sportliche Aktivitäten genutzt werden.
  2. Medientechnik kann durch das Jugenddorf nach vorheriger Absprache bereitgestellt werden.